Lebensversicherung beitragsfrei stellen

Unter bestimmten Voraussetzungen ist es möglich, eine Lebensversicherung beitragsfrei stellen zu lassen. Das heißt, man zahlt in dieser Zeit keinerlei Beiträge. Dabei kommt es allerdings auf den Vertrag an. Einige lassen sich kündigen, andere nur stunden oder Beitragsfrei stellen. In diesem Bezug ist es empfehlenswert, schon beim Vertragsabschluss darauf zu achten, welche Richtlinien gelten, um im Notfall jederzeit auf dieses Angebot zurückgreifen zu können. In vielen Fällen ist solch eine Stundung oder Beitragsfreistellung empfehlenswert.

Profitieren Sie von den günstigen Online-Konditionen und erhalten eine bedarfsgerechte Absicherung, die individuell auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten ist. 

Lebensversicherung beitragsfrei stellen und Frist

Lebensversicherung beitragsfrei stellen

Lebensversicherung beitragsfrei stellen

Die Eigenschaft der Beitragsfreistellung gibt es bei vielen Lebensversicherungen. Dabei ist es unerheblich, ob es sich dabei um eine Risikolebensversicherung, eine fondsgebundene Variante, oder eine kapitalbildende Lebensversicherung handelt. Vielfach hat der Versicherer die Fäden hierzu in der Hand. Auch sind einige Lebensversicherungen nur über einen bestimmten Zeitraum hinweg beitragsfrei zu stellen. Außerdem erheben manche Versicherungen hierfür eine Gebühr. Was in einem entsprechenden Anschreiben enthalten sein soll und wie alles abläuft, erläutern wir nachfolgend.

Jetzt Vergleich anfordern >

Dann ist eine Freistellung sinnvoll

In vielen Fällen ist es einfach nicht sinnvoll, die Lebensversicherung zu stunden oder beitragsfrei stellen zu lassen. In manchen Situationen hat der Mensch jedoch keine andere Wahl. Dazu gehört beispielsweise Arbeitslosigkeit, oder Berufsunfähigkeit. Allerdings ist es bei der Berufsunfähigkeit eher möglich, den Vertrag stunden zu lassen, als bei der Arbeitslosigkeit. In der Regel verlangt die Arbeitsagentur die Auflösung oder Kündigung der Versicherung, sofern möglich. Denn es wird als Eigenkapital betrachtet, welches zunächst verbraucht werden soll.

Alles rund um die Lebensversicherung können Sie hier nachlesen. 

Die Frist muss verstrichen sein

Bei den meisten Versicherungen ist es so, dass eine Frist verstrichen sein muss, um den Vertrag zu stunden oder sich beitragsfrei stellen zu lassen. Unter bestimmten Voraussetzungen ist es auch nur möglich, 1 Jahr lang mit den Beiträgen auszusetzen. Liegt eine Elternzeit vor, ist 1 Jahr lang genug. Bei anderen Versicherungen müssen mehrere Jahre verstrichen sein, um eine Beitragsfreistellung zu ermöglichen. In der Regel ist während dieser Frist bereits so viel in die Versicherung eingezahlt worden, dass eine Freistellung kein Problem darstellt.

Jetzt Vergleich anfordern >
Die Nachteile und Folgen

Wer seine Lebensversicherung vorübergehend beitragsfrei stellt und hinterher die gewohnten Beiträge weiter einzahlt, muss keine großen Nachteile befürchten, wenn die Versicherung zuteilungsreif wird. Wer länger nicht einzahlt, muss mit einer geringeren Auszahlung rechnen. In der Regel zieht die Versicherung einige Kosten ab und selbstverständlich die Zeit, in der nichts gezahlt wurde. Wie hoch der Verlust ist, lässt sich online leicht mittels eines Rechners ermitteln. Außerdem hat die Beitragsfreistellung Auswirkungen darauf, die Beiträge steuerfrei zu behandeln.

Wie die Lebensversicherung steuerlich abgesetzt werden kann, erfahren Sie auf diesem Beitrag. 

Der Antrag für die Freistellung

Für den Antrag zur Beitragsfreistellung ist es möglich, ein Musterschreiben zu benutzen. Den Vordruck bieten die meisten Banken und Versicherungen an. Möchte man dagegen einen eigens verfassten Brief schreiben, muss die Formulierung klar und deutlich sein. Der Brief muss sämtliche Bestandteile enthalten, die auch im Muster vorgegeben sind und anhand derer die Versicherung das Schreiben zuordnen kann. Dies gilt nicht nur für die Beitragsfreistellung, ebenso muss man sämtliche Vorgaben beachten, wenn man die Versicherung verkaufen möchte.

Jetzt Vergleich anfordern >

Allianz & Co. – Hier findet man Rat

Wer bei den folgenden Banken eine Lebensversicherung abgeschlossen hat, wird meistens auch einen entsprechenden Ratschlag bekommen, wenn es um die Beitragsfreistellung geht: Allianz, Hamburg Mannheimer, HUK, HDI, Deutscher Herold, Nürnberger, Standard Life, WWK, Zürich, AXA, AachenMünchener, AntlanticLux, Ergo, Debeka und DEVK. In der Regel steht auch auf der jeweiligen Homepage des Anbieters einiges zur Beitragsfreistellung, so dass man sich einen ersten Überblick verschaffen kann.

Mehr zur Allianz hier.

Lebensversicherung beitragsfrei stellen

Unter bestimmten Voraussetzungen ist es kein Problem, eine Lebensversicherung beitragsfrei stellen zu lassen. Ist diese Phase vorbei, kann man die gewohnten Beiträge weiter zahlen. Allerdings ist ausschlaggebend, was im jeweiligen Vertrag steht. Denn die unterschiedlichen Versicherer haben alle andere Bestimmungen, auch was die Länge der Beitragsfreistellung angeht. Teilweise stellen sie ebenfalls andere Ansprüche an die Voraussetzungen und eine Frist, die erfüllt sein muss, ehe man eine Beitragsfreistellung oder gar Kündigung in Erwägung ziehen kann. Erfahren Sie alles zur fondsgebundenen Lebensversicherung.

Jetzt Vergleich anfordern >

 

Wir helfen Ihnen aus der Vielzahl an Anbietern, den passenden Tarif zu finden. Im Test erfahren Sie, welche Anbieter im Preis-Leistungs-Vergleich den Testsieg erreicht haben. Darüber hinaus informieren wir Sie regelmäßig über aktuelle Neuigkeiten zum Thema Lebensversicherung Test.

Die Kommentare wurden geschlossen.